Psychologin Sabine Koblbauer schließt Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin mit Erfolg ab. ANANKE, die psychosomatische Abteilung der Kliniken Am Goldenen Steig unterstützt angehende Psychotherapeuten in der Ausbildung.

 

Sabine Koblbauer, Psychologin und beschäftigt bei den Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH in der ANANKE freut sich über die erfolgreich absolvierte Weiterbildung zur Psychologischen Psychotherapeutin. Diese Ausbildung ist staatlich anerkannt, wird durch das deutsche Psychotherapeutengesetzt geregelt und ist somit deutschlandweit einheitlich standardisiert.

Die Ausbildung zum Psychotherapeuten ist aufwendig, langwierig und auch kostspielig. Voraussetzung für die Ausbildung zum Psychotherapeuten ist ein abgeschlossenes Psychologie- oder Medizin-Studium, welches in der Regel ca. 5 Jahre in Anspruch nimmt. Die fertigen Psychologen wechseln im Anschluss an ein Institut und werden dort zu Verhaltenstherapeuten, Tiefenpsychologen oder beispielsweise Psychoanalytikern ausgebildet. „Die Kliniken Am Goldenen Steig unterstützen angehende Psychotherapeuten auf Ihrem Weg. Die tiefenpsychologische, als auch die verhaltenstherapeutische Ausbildung kostet den Psychologen zwischen 20.000 bis 50.000 Euro. Ein geregeltes Einkommen ist deshalb wichtig,“ äußert sich Frau Koblbauer dankbar, die sich für eine verhaltenstherapeutische Weiterqualifizierung entschied.

„Die praktische Tätigkeit in einer Psychosomatik mit 600 Stunden gehört zur Ausbildung dazu und wird leider in vielen Kliniken schlecht bis gar nicht bezahlt! Hier in Freyung ist das anders!“ führt Birgit Lichtenauer, ebenfalls angehende Psychotherapeutin und Kollegin von Frau Koblbauer aus. „Darüber hinaus können wir hier von sehr erfahrenen Kollegen lernen. Das Leitungsteam mit Frau Dipl.-Psychologin Ursula Weigel und Dr. Hofmann, Facharzt für psychosomatische und psychotherapeutische Medizin sowie Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Verhaltenstherapeut und Psychoanalytiker, ist für uns eine wahre Stütze. Sie haben für uns stets ein offenes Ohr und wir bekommen jederzeit sowohl psychodynamisch, als auch verhaltenstherapeutisch versierte Rückmeldungen,“ so Frau Lichtenauer, die gerade dieses Kriterium als ausschlaggebendes Argument für eine Ausbildung in einem kleineren, aber bestens qualifizierten Team sieht. Davon profitieren natürlich auch die Patienten, welche auch ambulant im Facharztzentrum durch Frau Dipl-Psych. Weigel und Dr. Hofmann betreut werden. Auch die angehenden Psychotherapeuten können unter gewissen Voraussetzungen die stationären Patienten ambulant weiterbetreuen, durchaus auch mit Kostenübernahme der Krankenkasse.

Aktuell bereiten sich noch vier weitere PsychologInnen darauf vor, bald in die ambulante Versorgung einzusteigen. Die Zahl der psychischen Erkrankungen in Niederbayern nimmt zu. Depressionen, Ängste und Erschöpfungszustände sind häufige Gründe für Krankmeldungen. Suchen die Patienten psychotherapeutischen Rat, scheitern Sie noch viel zu oft an langen Wartezeiten. „Wir tun, was wir können. Und angehende Psychotherapeuten zu fördern, welche dann bei uns oder im ambulanten Bereich mit eigener Praxis tätig werden, ist ein essentieller Schritt in die richtige Richtung,“ so Dr. Hofmann, Chefarzt der ANANKE in Freyung.

Von Innsbruck in den Bayerischen Wald verschlug es beispielsweise Frau Dr. Manuela Jerkovic-Köll – der guten Ausbildungsmöglichkeiten wegen. „Nach einem erfolgreichen Praktikumsjahr in der ANANKE, der Psychosomatische Abteilung der Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH in Freyung, konnte ich mit der Zusatzausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (TP) im Ärztlich-Psychologischen Weiterbildungskreis in München beginnen,“ berichtet Frau Dr. Jerkovic-Köll. Praxis und Ausbildung erfordern interdisziplinäres Fachwissen – medizinisch, psychologisch und psychotherapeutisch. „Die guten Möglichkeiten der Zusatzqualifizierung in Deutschland fand ich sehr attraktiv. Für „frisch“ gebackene Uni-Absolventen wird in alternativen Ausbildungsinstituten in meinem Heimatland Österreich diese Perspektive nicht unbedingt in der gleichen Art angeboten.“ Aber warum dann nach Freyung, fernab der großen Metropolen mit ihren entsprechenden klinischen Instituten? „Auch wenn man es auf den ersten Blick in einem kommunalen, ländlichen Klinikbetrieb nicht vermuten mag, habe ich hier beste Voraussetzungen und ein sehr konstruktives Umfeld vorgefunden“, erläutert Frau Dr. Jerkovic-Köll. Sie ist Teil eines Teams von gut qualifizierten Psychologen, die sich derzeit in der Ausbildung zum Psychotherapeuten befinden. Sie alle sammeln wertvolle Praxiserfahrung in der Psychosomatischen Abteilung ANANKE der Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH.

Die psychosomatische Abteilung ANANKE ist bekannt für die Behandlung von Patienten mit Ess-Störungen. Darüber hinaus ist sie eine zentrale, stationäre Therapie-Anlaufstelle bei Depressionen, Burnout, Ängsten und anderen psychosomatischen Leidensbildern. Sie bietet somit eine breite Basis um Erfahrungen auf vielfache Weise zu sammeln. Bei der Ausbildung zum Psychotherapeuten müssen neben den Behandlungsstunden in der Psychosomatik noch weitere 1200 Stunden in der Psychiatrie abgeleistet werden.

„Auch hier werden wir von den Kliniken Am Goldenen Steig unterstützt,“ berichtet Frau Dr. Jerkovic-Köll. Manche arbeiten zusätzlich zu ihrer Tätigkeit in einer psychiatrischen Klinik in der ANANKE in Freyung, um so mögliche Verdienstausfälle auszugleichen. Andere entschließen sich zu unbezahltem Urlaub, in dem Wissen, dass es nach dem Psychiatrie-Praktikum nahtlos weiter geht und sie sich wieder ihre „Brötchen“ in Freyung verdienen dürfen. Eine unschätzbare Sicherheit, auch um finanzielle Risiken abzumildern.

Flexible Arbeitszeiten unterstützen die angehenden Psychotherapeuten beim Absolvieren der notwendigen Theorie- und Supervisionsstunden.