Unter dem Motto „Gesundheitswissen für alle - Was einem im Alter am Herzen liegt“ startete das Kompetenzzentrum Geriatrie am Mittwoch die medizinische Fortbildungsreihe Ger-i-med in Freyung für die lokale Bevölkerung.

Ins Leben gerufen wurde die Vortragsreihe von Dr. Roland Friedlmeier, Chefarzt des Kompetenzzentrums Geriatrie Freyung. Ziel ist allen Interessierten aus der Region die Vielfalt der geriatrischen Medizin näher zu bringen.

Herr Denk, Geschäftsführer der Kliniken Am Goldenen Steig gGmbH begrüßte die Zuhörer im voll besetzten AOK-Saal in Freyung sowie die Gastredner, die extra für die Veranstaltung „Ger-i-med“ aus Österreich angereist waren. Prof. Dr. Bernhard Igelseder ist Chefarzt der geriatrischen Universitätsklinik in Salzburg und verfügt über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Behandlung geriatrischer Patienten. Der zweite Referent Direktor Dr. Hubert Wallner ist Leiter des Herzkatheterzentrums in Schwarzach bei Salzburg und ein europaweit begehrter Referent.

2019 wird im 4. Obergeschoss des KH Freyung neben der geriatrischen Rehabilitation auch eine Akutgeriatrie mit 20 Betten eröffnet. In seiner Einführung erklärte Dr. Friedlmeier: „Wir befassen uns bereits heute sehr intensiv mit diesem Projekt und visitieren andere akutgeriatrische  Abteilungen in Deutschland und in Österreich. Die besten Ideen nehmen wir dann mit und versuchen sie in Freyung zu etwas Besonderem zu formen.“

Die sehr verständlichen, informativen und humorvollen Vorträge erfreuten die Besucher. Die Behandlung geriatrischer Patienten wird in den nächsten Jahren immer mehr an Bedeutung gewinnen, dozierte Prof. Dr. Igelseder in seinem Referat. Die demografische Entwicklung führt dazu, dass die Menschen immer älter werden. Immer mehr Menschen sind auch im Alter noch aktiv. Erfreulicherweise ist das Gehirn, nach dem heutigen Wissensstand, auf eine Lebensdauer von 120 Jahren ausgelegt; andere Organe sogar noch deutlich darüber. Wie in der Kinderheilkunde sind auch in der Geriatrie Besonderheiten in Diagnostik und Therapie zu beachten, beispielsweise bei Medikamenten.

Dr. Wallner erklärte im zweiten Teil der Veranstaltung, dass sich die kardiologische Behandlung von Patienten mit höherem Alter in letzter Zeit stark verändert hat. Viele Operationen können zum Beispiel durch spezielle Stents vermieden werden. Dies kommt dem älteren Patienten durch die geringere Belastung zu Gute.

In seinen Ausführungen vermittelte er zudem, dass der Mensch in der Regel so alt wird wie sein Gefäßsystem. Manche Komponenten, wie erbliche Vorbelastung, verändern die Gefäßgesundheit möglicherweise negativ, können aber nicht beeinflusst werden. Andere Faktoren können positiv beeinflusst werden. Krafttraining, ausreichend Bewegung, eine gesunde, eiweißreiche Ernährung und soziale Kontakten helfen dabei.

Aufgrund seiner fachlichen Expertise interessierte sich Dr. Wallner auch für die neuen Herzkathetermessplätze am Krankenhaus Grafenau. Gemeinsam mit Chefarzt Dr. Friedlmeier besuchte er bereits am Nachmittag die Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus Grafenau. Die Chefärzte Dr. Werner Kühnel und Peter Bomba zeigten den Besuchern ihren Arbeitsplatz, Erfahrungen wurden ausgetauscht. Dr. Wallner erklärte am Abend dem Publikum, dass er von diesem Rund-um-die-Uhr-Angebot beeindruckt ist und lobte die Geschäftsleitung für das Gespür der Notwendigkeit einer guten, flächendeckenden, medizinische Versorgung vor Ort.

Im Anschluss fand ein Podiumsdialog statt. Das Publikum konnte direkt Fragen an den Chefarzt und die Referenten stellen. Dieses Angebot wurde von den sehr interessierten Besuchern eine Stunde lang reichlich genutzt. Aufgrund dessen endete die Veranstaltung nach einer sehr launigen Diskussion schließlich erst gegen 21:00. Das Fazit fiel uneingeschränkt positiv aus.