Dr. Ferenc Schwab ist seit Dezember letzten Jahres als Facharzt für Neurologie am Krankenhaus Grafenau mit dem Aufbau einer Schlaganfallstation beauftragt und bietet zusätzliche ambulante Leistungen am MVZ Grafenau an. Um die Bevölkerung zum Thema Schlaganfall und die Behandlung vor Ort zu informieren, halten er und seine Mitarbeiterin Zsóka Schwab (Assistenzärztin) am 05. April um 18:00 Uhr einen Vortrag im Bürgersaal des Rathauses der Stadt Grafenau. Alle Interessierten sind zu diesem Vortrag herzlich eingeladen.

Jährlich erleiden in Deutschland rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall (Angaben der Stiftung deutscher Schlaganfall-Hilfe). Dabei handelt es sich um eine Störung der Gehirnfunktion aufgrund einer plötzlichen Minderversorgung eines Hirnbereichs mit Blut oder aufgrund einer Hirnblutung. Das bedeutet: Das Gehirn in einem bestimmten Bereich erhalten nicht mehr ausreichend Sauerstoff und Nährstoffe. Die sicht- oder spürbaren Folgen der beeinträchtigten Gehirnfunktion können zum Beispiel Probleme beim Sprechen, Lähmungen oder Sehstörungen sein. 20 % der Schlaganfallpatienten sterben innerhalb der ersten Monate und 37 % innerhalb eines Jahres. Damit ist der Schlaganfall nach Herzinfarkt und Krebs die dritthäufigste Todesursache und die häufigste Ursache für das Erleiden einer dauerhaften Behinderung in Deutschland.

Das Risiko einen Schlaganfall zu erleiden steigt mit zunehmendem Alter an. Doch auch junge Menschen oder Kinder können von einem Schlaganfall betroffen sein. Dabei gilt, je schneller ein Patient mit Schlaganfallsymptomen adäquat bzw. fachgerecht behandelt wird, desto besser sind die Chancen, die Folgeschäden zu minimieren.

Auf akute Schlaganfälle spezialisierte Zentren sind die so genannten „Stroke Units“. Diese Spezialeinrichtungen (Stroke-Units) sind nahezu ausschließlich in Ballungsräumen eingerichtet. So haben in Deutschland weniger als 60% der Schlaganfall-Patienten Zugang zu diesen Behandlungsformen. Angesichts der demographisch bedingten weiteren Zunahme der Schlaganfallhäufigkeit ist eine Verbesserung der Versorgungssituation zur Verminderung von Folgeschäden und gesundheitsökonomischen Belastungen dringend erforderlich, auch in unserer Region bzw. im Landkreis Freyung-Grafenau.

Der Aufbau einer Schlaganfall-Station hat am Krankenhaus Grafenau bereits begonnen. Ab Juli ist die Teilnahme am TEMPIS-Projekt vorgesehen, wodurch eine Akutversorgung der Patienten rund um die Uhr ununterbrochen gewährleistet werden kann. Es handelt sich dabei um ein Telemedizinisches Pilotprojekt zur integrierten Schlaganfallversorgung. Durch eine enge Kooperation mit TEMPiS-Zentren der Unikliniken (München und Regensburg) soll mittels High-Tech-Vernetzung eine moderne Versorgung von versorgungsarmen Gebieten gewährleistet werden. Mit der Behandlung auf Schlaganfall-Spezialeinrichtungen und der Möglichkeit der Auflösung von Blutgerinnsel (auch Thrombolyse genannt) stehen sehr effiziente Therapien zur Verfügung, welche die Folgen eines Schlaganfalls wirksam reduzieren können.

Eine Anmeldung zu dem kostenlosen Vortrag ist nicht erforderlich.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Facharztzentrum Am Goldenen Steig gGmbH: